Tipps und Tricks für eine schöne Applikation

Vor einiger Zeit habe ich schon mal für euch beschrieben wie man Motive auf Stoff appliziert. Das war sozusagen der Grundkurs des applizierens, für alle die noch keine Erfahrungen mit Applikationen haben. Jetzt möchte ich mit Hilfe der neuen Applikationen die ich entworfen habe etwas mehr in die Feinheiten gehen. Damit ihr ein besonders schönes Nähergebnis bekommt sollte man einiges beachten.

IMG_2013kStoffauswahl für eine Applikation:

Über die grundsätzliche Stoffauswahl habe ich schon mal geschrieben, man kann so ziemlich jeden Stoff benutzen. Für Nähanfänger eignen sich besonders Applikationsfilz und Baumwollstoffe. Beim Appliktionsfilz sollte man auf eine feste Qualität achten, die natürlich waschbar ist (also kein Bastelfilz!). Ich nehme Applikationsfilz hauptsächlich für kleine Teile, wie Augen, Nase, Ohrinnere etc. weil man sie mit einem Gradstich annähen kann. Wenn verschiedene Stofflagen überlappend genäht werden, sollten unten drunter möglichst dünne Stoffe (Baumwolle, Jersey), die oberen Stoffe (Nicki, Frottee) dürfen etwas dicker sein. Beim aufbügeln können sich die unteren Stoffe durchdrücken. Wenn man also einen dickeren Stoff unten hat und einen dünneren darüber bügelt, drückt sich er untere Stoff auf der Oberseite durch was nicht schön aussieht. IMG_1999kAuf dem oberen Foto kann man es leider nicht so deutlich sehen. Hier drückt sich der Kragen der aus Nicki ist auf dem Trikotstoff vom Gesicht durch.

Was kann man noch beachten damit die unteren Nähte sich nicht durch die anderen Stoffe drücken?

Eine weitere Möglichkeit um das durchdrücken des Stoffes und der unten liegenden Nähte zu vermeiden ist die Stichdichte zu verringern.

IMG_1998k

Alle Stellen die unter anderen Stoff verschwinden werden mit einer geringeren Stichdichte genäht. Am Beispiel des Piraten kann ich es euch verdeutlichen! Ich habe zunächst den Körper ringsherum mit einem Zick-Zack-Stich aufgenäht. Dabei habe ich oben wo das Halstuch aufgebügelt wird die Stichdichte um 2 Positionen (besser wäre 3) verringert. Evtl. vor dem Nähen mit einem Bleistift kleine Makierungen machen, in welchen Bereich die Stichdichte verringert werden muss.

IMG_2002kBei dem Halstuch habe ich dann nur den äußeren Rand mit einem Zick-Zack-Stich genäht und oben einen Gradstich verwendet, weil darüber das Gesicht kommt. Trotzdem haben sich die unterliegenden Stoffe sehr durchgedrückt als ich das Gesicht aus Trikotstoff aufgebügelt habe. Deshalb habe ich den Trikotstoff wieder vorsichtig abgelöst und dann durch Filz ersetzt. Da der Filz dicker ist wie der Trikotstoff fiel es nicht mehr so auf.

Sollte man die Fadenenden einfach abschneiden?

Wenn ich eine Applikation mit einem Zick-Zack-Stich umnähe fange ich wenn möglich am liebsten an einer Ecke an! Wenn es keine Ecke gibt, fange ich meistens unten an und nähe wenn ich wieder am Anfang der Naht angelangt bin etwas darüber. Die Anfangs- und Endfäden werden bei mir grundsätzlich lang hängen gelassen und nach dem Nähen auf die Rückseite gezogen und dort miteinander verknotet. Das sieht schöner aus und der Faden kann nicht wieder aufgehen!

IMG_2100kMan dreht die Näharbeit auf die Rückseite und zieht vorsichtig an dem Endfaden. Dort bildet sich eine Schlaufe, die mit Hilfe einer Stecknadel vergrößert werden kann.

IMG_2105kWenn man weiter an der Schlaufe zieht, kommt der vordere Endfaden heraus und die beiden Fäden können auf der Rückseite verknotet werden. So verfahre ich mit allen Anfangs- und Endfäden!

IMG_2106kEgal mit welchem Stich ich die Applikation genäht habe, die Fäden werden auf die Rückseite gezogen und dort verknotet. So spart man sich das vernähen, was gerade bei einem Gradstich auf einer Applikation nicht schön aussieht.

Muss man die Stoffe auf die man die Applikation näht verstärken?

Wenn ich eine Applikation auf Filz nähe, weil ich sie verschenken möchte oder noch nicht weiß was ich damit verschönern möchte dann braucht kein Vlies zur Verstärkung unter die Arbeit gelegt werden. Der Filz ist formstabil, eben extra für Applikationen gemacht! Wenn ich aber z.B. ein Kissen machen möchte und habe einen Baumwollstoff zurecht geschnitten, ist es sinnvoll ein abreißbares Vlies dahinter zu legen. Sobald man das erste Schnittteil appliziert hat ist das Vlies fixiert. Nach dem applizieren kann das Vlies wieder entfernt werden! Das Vlies verhindert das sich der Stoff durch das applizieren zusammenzieht. Je nach Größe der Applikation kann man den Stoff auch in einen Stickrahmen spannen, dann kann er sich auch nicht zusammen ziehen.

IMG_2068k

Bei Jerseystoff und allen anderen elastischen Stoffen sollte bevor appliziert wird ein selbstklebendes Vlies verwendet werden welches hinterher einfach wieder abgezogen werden kann. Dadurch bekommt der Stoff Stabilität und verzieht sich beim nähen nicht.

Wie bringe ich Gesichter und Augen auf?

Um einer Figur oder einem Tier Ausdruck zu verleihen ist der Ausdruck der Gesichter sehr wichtig. Bei menschlichen Figuren, wo das Gesicht in hautfarbe aus Trikotstoff oder Filz appliziert wird ist es am leichtesten das Gesicht mit Stoffmalfarbe aufzumalen. Sollte man mit dem malen von Gesichtern noch keine Übung haben, malt man sie mit Bleistift (8B) vor dem annähen auf. Es können auch zunächst einige Malübungen auf ein Blatt Papier gemalt werden. Dazu die Umrisse des Gesichts auf ein Blatt Papier übertragen und dann Augen, Nase und Mund aufmalen.

IMG_1983k

Wenn die Applikation fertig genäht ist, kann dann mit einem Stecknadelkopf (für die Augen) und einer Schreibfeder (für Nase und Mund) das Gesicht aufgemalt werden. Stoffmalfarbe in schwarz und weiß ist ausreichend! Wer sowieso damit arbeitet kann auch noch braun für evtl. Haare verwenden und rot für den Mund. Nach dem trocknen werden dann ins schwarz der Augen weiße Lichtpunkte gesetzt. Die Lichtpunkte lassen den Blick erst lebendig werden.

IMG_2012k

Wer keine Stoffmalfarbe zur Verfügung hat oder bei Flauschstoffen wie Nicki, Cord oder Frottee sollte das Gesicht genäht werden. Bei sehr langen Fasern sollte zusätzlich Avalon Film aufgelegt werden. Man kann das Gesicht auch direkt auf die Folie malen, dann nähen und die Folie abziehen. Reste können ausgewaschen werden!

IMG_2003kBei dem Frosch habe ich die Nasenlöcher und den Mund genäht. Die Nasenlöcher habe ich von Hand genäht, weil es einfacher ist. Den Mund habe ich mit einem Gradstich mehrmals übernäht. Es sieht auch schön aus wenn man dabei nicht ganz genau immer auf einer Linie bleibt.

Wenn die Augen größer sind dann appliziere ich sie mit Filz mit einem Gradstich! In die Pupillen kommt immer ein weißer Lichtpunkt mit Stoffmalfarbe. Wenn man keine Stoffmalfarbe hat kann man auch mit weißem Nähgarn, Lichtpunkte aufsticken!

Wie näht man sehr kleine Teile auf?

Wer noch nicht so viel Übung mit der Nähmaschine hat, kann die kleinen Teile vielleicht besser von Hand aufnähen, in gleichmäßigen kleinen Stichen. Dabei mache ich an den Nähgarnfaden keinen Knoten, sondern ich lasse den Faden ein Stück hängen und verknote Anfangs- und Endfaden am Schluß miteinander. Augen die ich mit einem Locher ausgestanzt habe, werden von Hand wie ein Knopf angenäht. Man kann sie aber auch mit Textilkleber aufkleben.

IMG_2078k

Wenn ich wie bei der Eule kleine Teile wie Augen, Schnabel und Herz aufnähen muss, mache ich das mit einem Gradstich (lieber nicht mit einem Zickzack-Stich), die Stichlänge reduziere ich, damit ich schöne kleine Stiche habe. Damit mir der Filz beim nähen nicht verrutscht da er nicht mit Vliesofix aufgebügelt wird, lege ich ihn auf und halte ihn beim losnähen erst mit einer kleinen Schere etwas fest.

Wie bekommt man Spitzen sauber appliziert?

Eine besondere Herausforderung beim applizieren sind die Richtungswechsel. Damit die ordentlich werden gibt es einiges zu beachten. In meinem ersten Beitrag über Applikationen habe ich schon mal ausführlich anhand eines Sterns erklärt wie es geht.

Für alle die schon etwas Erfahrung im nähen und applizieren haben möchte ich mich nochmal mit den Spitzen genauer befassen. Bei meinen Applikationen habe ich mehrere Blätter appliziert. Nach dem ersten Blatt war ich mit dem Ergebnis nicht sehr zufrieden und habe etwa herumprobiert. Ich wollte es hinbekommen wie es die Stickmaschine macht, das die Zickzack-Naht schmaler wird und es so eine schöne Spitze gibt. Nach einigen rumprobieren hat es dann ganz gut funktioniert.

IMG_2062kIch habe die Breite des Zickzack-Stichs zu Beginn auf 0.5 eingestellt (normal steht er auf 3.0), also ganz schmal. Dann habe ich begonnen zu nähen, ganz langsam der erste Stich ist rechts. Ich habe immer zweimal hin und her genäht (heißt die Nadel sticht im Wechsel 2x links und 2x rechts ein), wenn die Nadel nach zwei Stichen rechts eingestochen hat habe ich den Stich auf 1.0 hochgestellt. Habe zwei Mal hin und her genäht, als die Nadel wieder rechts eingestochen hat habe ich den Stich auf 1.5 hochgestellt usw. bis ich wieder bei der Stichbreite von 3.0 war. Am Ende des Blattes geht der Vorgang dann rückwärts, die Stichbreite wird von 3.0 immer mit 2 Stichen Schrittweise verkürzt, bis man am Ende des Blattes bei 0.5 ankommt. Die Schwierigkeit am Ende des Blattes ist wann man anfängt die Stichbreite zu reduzieren. Ich habe es etwa 0.5cm von der Spitze entfernt angefangen. Auch hier wird die Stichbreite reduziert wenn die Nadel rechts im Stoff steckt. Ich weiß nicht ob das zu verstehen ist. Eigentlich ist es nicht schwer, erfordert nur etwas Übung und wichtig ist das man sehr langsam näht. Evtl. muss man auch das Handrad zur Hilfe nähen, wenn man es mit dem Pedal nicht so gut hinbekommt.

IMG_2051kBei dem Feuerstrahl der Rakete sieht man es auch gut wie sich die Stichbreite reduziert!

Es gibt sicher noch mehr Tipps und Tricks, aber mehr fällt mir im Moment nicht ein. Ich hoffe ihr habt hier einiges gelernt, soweit ihr alles verstanden habt. Es ist immer wieder eine große Herausforderung, Nähschritte theoretisch in Worte zu packen! LIEBEVOLLe Grüße Dini.

Ein Gedanke zu “Tipps und Tricks für eine schöne Applikation

  1. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps zum Applizieren, sie sind mehr als goldwert.
    Danke das du uns dein Wissen so LIEBEVOLL mitteils.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>