Ein aufwändiges Nähprojekt – ein Blouson von Ki-ba-doo

Ich mag schnelle Nähprojekte, die in spätestens einem halben Tag erledigt sind. Am liebsten wenn sie dann noch richtig etwas her machen. Ok, dass geht nicht immer und manchmal muss man sich auch neuen Herausforderungen stellen, um sich weiterentwickeln zu können. Mein persönlicher Angstgegner beim Nähen sind Reißverschlüsse, vor allen teilbare. Schon vor einiger Zeit hatte ich mir das E-Book von Ki-ba-doo die MAneela gekauft. Im Sommer fand ich in Berlin einen wunderschönes Wildlederimitat doch es war gar nicht so einfach die passenden Kombistoffe zu finden.

IMG_4280kAuch immer unsicher bin ich bei der Größenauswahl. Es ist wirklich ärgerlich wenn man die falsche Größe gewählt hat. Ich habe eine Gr. 38 gewählt, aber die Länge um 5 cm verlängert. Das war eine gute Entscheidung, die Jacke hat eine perfekte Länge.

IMG_4275.kJPGIch habe das erste Mal eine Jacke mit Innenfutter genäht. Eine Tücke war das der Hauptstoff elastisch ist und der Futterstoff nicht.

IMG_4272kBeim Reißverschluss musste ich umdisponieren, durch die Verlängerung der Jacke musste er auch 5 cm länger sein. Natürlich habe ich es vergessen und musste dann einen anderen Reißverschluss aussuchen!

IMG_4277kDie Paspeltaschen haben super funktioniert, ich bin 100% zufrieden. Man muss wirklich sehr genau arbeiten, beim Zuschneiden wie beim Nähen.

IMG_4276kIch wollte die Jacke noch irgendwie aufpimpen. Den Lederjersey den ich für die Ärmel und die Paspeln verwendet habe, habe ich mit Decovil light verstärkt und dann ein Emblem ausgeschnitten. Darauf habe ich ein Ginkoblatt in rosagold genäht. Erst wollte ich PapSnap nehmen, aber es sah nicht so hochwertig aus.

DSCF3509kDamit die Jacke auch ohne Bügel aufgehangen werden kann habe ich aus dem Lederjersey eine Schlaufe genäht. Die ganze Jacke habe ich komplett mit der Nähmaschine genäht. Die Overlock musste pausieren! Das Vernähen des Wildlederimitats und des Lederjerseys hat mich wirklich begeistert und auch die Trageeigenschaft ist super.

DSCF3505kNach dem Fotoshooting, Danke an Barbara die spontan Zeit hatte, habe ich noch am Reißverschluss und Ausschnitt abgesteppt. Ich finde es so einfach ordentlicher und das Innenfutter kann nicht in die Reißverschlussschiene rutschen.

Und wieder habe ich gemerkt, nähen macht mich 100% glücklich! Und was mache ich als nächstes? Ich habe einen riesigen Stapel Stoffe und etliche Schnittmuster. Aber ich kann mich nicht entscheiden, welcher Stoff für welches Schnittmuster? Immer wieder ändere ich meine Meinung. Es ist nicht immer gut zu viele Ideen zu haben, manchmal wäre es gut etwas spontaner zu sein!

LIEBEVOLLe Grüße Dini.

Mein Jahresrückblick 2017

Das neue Jahr hat angefangen, die zweite Seite ist aufgeschlagen. Trotzdem möchte ich noch einen kleinen persönlichen Jahresrückblick von 2017 geben. Es war ein ereignisreiches und glückliches Jahr für mich, mit unzähligen Glücksmomenten. Obwohl ich dieses Jahr wenig Fotos mit der Kamera gemacht habe, gibt es unzählige Handyfotos. Der Vorteil daran, dass das Handy immer griffbereit ist. Und um eine Vielzahl an Fotos zeigen zu können habe ich Collagen erstellt. Viel Spaß beim anschauen!

Collage_FotorKitaabschiedArbeitsplatzwechsel: Das Jahr beginnt mit einer wichtigen Entscheidung! Ich verlängere meinen Arbeitsvertrag im Kindergarten nicht und fange im August eine neue Stelle in der Familien- und Jugendhilfe bei Projekt Begegnung an. Die Entscheidung war nicht leicht, bisher habe ich sie nicht bereut, auch wenn der Anfang alles andere als leicht war! Die neue Arbeit ist interessant und abwechslungsreich.

Collage_FotorNähen BabysFlüchtlingsbabys: In diesem Jahr habe ich für viele Flüchtlingsbabys genäht, es hat so viel Spaß gemacht meine ganze Liebe in die Sachen zu stecken. Und wenn ich die Mäuse dann in meinen Sachen sehe dann geht mir das Herz auf. Zusammen mit Rizan habe ich die Familien zu Hause besucht, es waren schöne Stunden.

Collage_FotorNadineFür mich genäht: Nachdem ich nach dem Heilfasten 9kg abgenommen habe, finde ich gefallen daran Kleidung für mich selber zu nähen. Leider hatte ich längst nicht so viel Zeit wie Ideen und so warten unzählige Stoffe und Schnittmuster darauf, von mir verarbeitet zu werden. Ich kann es gar nicht abwarten, endlich mein neues Nähzimmer zu bekommen, ganz für mich alleine. Und wenn ich dann endlich etwas für mich genäht habe, dann fehlt oft ein Fotograf, das passende Wetter oder die richtige Location. Egal, ich liebe meine selbstgenähte Kleidung und habe sie auch immer an!

Collage_FotorNorddeichKurzurlaub: Ein richtiger Urlaub musste in diesem Jahr ausfallen, aber um zwischendurch aufzutanken haben wir ein Wochenende in Norddeich verbracht. Es hat so gut getan bei gutem Essen, vielen Spaziergängen und dem abendlichen Cocktail etwas abzuschalten!

Collage_FotorBouleausrüstungBoule: Etwas überrascht hat mich mein neues Hobby. Als wir im Freundeskreis für ein Bouleturnier in Beverungen geübt haben, ahnte ich nicht dass ich süchtig danach werde. Schnell musste eine eigene Ausrüstung her. Und wieder war ich glücklich mir meine eigenen Sachen nähen zu können. Schnell war eine Tasche für die Boulekugeln genäht. Neben dem geselligen Boulespiel habe ich immer mal wieder alleine an der Weser gespielt und dabei viele interessante Gespräche mit Fremden gehabt.

Collage_FotorBouleturnierBouleturniere: An insgesamt 4 Bouleturnieren habe ich teilgenommen. Zwei Mal habe ich mit Rizan den zweiten Platz belegt, ein schöner Erfolg. Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass wir so weit kommen. Aber wichtiger als der Erfolg war der Spaß den wir in der Boulegemeinschaft hatten. Egal wo wir hin kamen, wir sind überall herzlich aufgenommen worden. Die vielen Spiele an der Weser mit immer wechselnder Besetzung hat viel Freude gebracht. Es wurde viel gelacht und am Ende immer im Dunkeln zu Ende gespielt.

Collage_FotorFreizeitGlücksmomente: Selten gab es so viele Glücksmomente wie in diesem Jahr oder zumindest ist es mir dieses Jahr sehr bewusst geworden. Ich habe alles genossen, mit den vielen lieben Menschen um mich herum, egal ob neue Freunde, alte Freunde oder Familie! Ich bin sehr dankbar für die vielen neuen Menschen die ich kennen und lieben gelernt habe. Ich habe so viel gelernt, gerade im Bezug auf andere Kulturen, in meiner Freizeit wie bei meiner Arbeit. Die Wörter Toleranz und Diplomatie haben eine neue Bedeutung bekommen. Sich zu öffnen, anzunehmen, abzugeben, Zeit zu verschenken, zuzuhören, geduldig zu sein, Verständnis zu haben und dafür ein lebendiges Miteinander zurück zu bekommen! Danke, dass ihr alle an meiner Seite seid!

Collage_FotorFreizeit 2Highlights: Davon gab es viele, ich kann sie nicht alle aufzählen. Die Auftritte des Spielmannszugs und der Woodfällers, das Theaterstück der Brede „Stolz und Vorurteil“, die Silberhochzeit von Gisela und Michael, die gemeinsamen Essen und Kochen mit verschiedenen Freunden, das Plätzchenbacken mit Khalsa und Faisal und die Tanzfläche rocken mit meinen Eltern auf dem Geburtstag meiner Cousine!

Collage_FotorHausbauHausbau: Und dann unser größtes Projekt in diesem Jahr, der Bau unseres Hauses! Wie spannend war der Moment, als das Haus aufgestellt wurde. So lange haben wir alles geplant und in zwei Tagen steht das Haus. Christian hat unendlich viel Zeit mit Telefonaten und Mails verbracht damit alles reibungslos verläuft. In 2018 können wir dieses Projekt hoffentlich mit unseren Einzug abschließen.

Keiner kann vorraus sehen was uns in diesem neuen Jahr 2018 erwartet. Immer ist die Angst und Unsicherheit dass alles gut geht und größere Katastrophen ausbleiben. Wir haben keinen Einfluss darauf und müssen alles so annehmen wie es kommt. Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr 2018! LIEBEVOLLe Grüße Dini.

Wichtelgeschenk für die Weihnachtsfeier

Ich weiß zur Zeit ist mein Blog quasi tot! Leider. Ich habe nichts was ich euch momentan zeigen kann und wenn ich nur ein bisschen aus meinem Leben plaudere ist es nicht so interessant. Aber ich möchte mich dann vor Weihnachten und bevor das Jahr zu Ende ist nochmal bei euch melden. Es ist nicht so, dass ich gar nicht genäht habe, aber ich habe für mich genäht. Das Wetter lässt es nicht zu schöne Fotos zu machen, drinnen ist es zu dunkel, draußen zu nass und einen Fotografen habe ich auch nur selten zur Hand. Irgendwann werde ich alles nachreichen! Aber ein Wichtelgeschenk habe ich genäht, heute ist Weihnachtsfeier und das möchte ich euch zeigen.

IMG_4266k Jeder musste eine Kollegin oder Kollegen ziehen, ich habe Anne gezogen und meine erste Frage war „Wer ist Anne?“. Da ich noch recht neu bin und viele Kollegen noch gar nicht kenne oder einige nur vom sehen, musste ich mich erstmal erkundigen.

IMG_4251kFür 5€ sollte etwas besorgt werden. Es ist so schön wenn man etwas selber machen kann. Auch wenn ich so gar keine Ahnung habe ob die Farben gefallen, bin ich zuversichtlich dass sich Anne freuen wird. Und so eine Tasche kann „Frau“ immer gebrauchen, meine diversen Taschen sind immer im Einsatz. Gerade wenn ich unterwegs bin und mehrere Kleinteile mitnehmen muss, sind sie optimal.

IMG_4254kIch habe mal wieder Wollfilz mit PapSnap kombiniert, das Label aus PapSnap durfte nicht fehlen. Ist sozusagen der Absender. Meine Lieblingsschrift (Stickdatei) von Lieblingslieblinge Nr. 7 habe ich wieder benutzt.

IMG_4253kDas Herz ist aus Leder mit einer Stickdatei von Huups Fannytaags. Die Perlen sind aus Keramik, leider gehen sie zu Ende! Sie sehen immer etwas edler aus als Holzperlen.

IMG_4269kNebenbei stricke ich gerade kleine Wichtelmützen, sie sind für Sternenkinder bestimmt. Die Anleitung ist von Tilisternchen „Pixiwunder“. In diesen kleinen Größen ist sie schnell gestrickt und die Anleitung ist einfach, so dass ich sie nach drei Mützen auswendig kann. Außerdem kann man sie einfach in jeder Größe fertigen, weil man die Maschenzahl ganz einfach ausrechnen kann.

IMG_4255kDie Mützen sind unheimlich dehnbar, deshalb wachsen sie bei der richtigen Wolle lange mit. Ich habe sie probehalber auf einen Puppenkopf gesetzt und sie sieht wirklich niedlich aus.

IMG_4256kIch habe unten eine gedrehte Kordel eingezogen, so kann sie wunderbar angepasst werden.

IMG_4269kUnd hier mal drei unterschiedliche Größen. Bei der Mütze besteht Suchtgefahr, da ist es eher ungünstig dass sie mitwächst.

Das war es jetzt leider schon wieder. Ich fürchte im nächsten Viertel Jahr wird es noch etwas ruhig bleiben. Wenn mein Arbeitszimmer dann endlich fertig ist und ich mein eigenes Reich habe dann wird es hoffentlich besser. Es juckt mir so in den Fingern. Jedesmal wenn ich etwas fertiggestellt habe bin ich so glücklich. Gleich geht die Weihnachtsfeier los. Ob ich den Beitrag schon einstellen kann? Oder laufe ich Gefahr, dass Anne ihr Geschenk noch vor dem auspacken sieht? Ich glaube nicht. LIEBEVOLLe Grüße und euch allen ein schönes Weihnachtsfest wünscht Dini.

Ein vergessenes Geschenk zum Geburtstag!

Der Titel ist sicher etwas irreführend, ich habe im Juli etwas verschenkt was ich hier noch überhaupt nicht gezeigt habe. Schade eigentlich, denn es ist mein Meisterstück! Nur habe ich immer darauf gehofft, euch ein Foto mit Inhalt zeigen zu können. Aber irgendwie habe ich es verpasst, obwohl es genug Gelegenheiten gegeben hätte. So kann ich euch nur zwei Handyfotos zeigen und die entstandene Collegejacke lieblos an unserer Wohnwand hängend. Sobald ich ein schöneres Foto habe werde ich es nachreichen!

IMG_1662Diese Jacke habe ich als Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder genäht. Ich höre jetzt schon das Telefon klingeln und meine Mutter fragen, seit wann hast du einen Bruder? Ich habe ihn quasi adoptiert!

Die Jacke habe ich nach einem Schnittmuster von Fred von SOHO „Papas Herzblatt“. Die Anleitung ist sehr detailiert und verständlich geschrieben. Am schwierigsten sind die Paspeltaschen, hier muss man sehr akurat arbeiten. Wenn ihr euch richtig erinnert habe ich schon zwei kleine Collegejacken genäht und habe lange überlegt ob ich mich an eine Große wagen soll. Sie ist schon aufwendig, ich habe zwei Tage daran genäht. Aber nachdem ich im letzten Schritt die Druckknöpfe ohne Probleme befestigt bekommen habe, war ich einfach nur glücklich und stolz.

IMG_1664Timon musste die Jacke anprobieren, da er eine ähnliche Statur hat und ihm gefiel die Jacke auch. Das Geburtstagskind war außer sich vor Freude, die Jacke passt wie angegossen und er trägt sie wirklich sehr oft. Und das ist der größte Beweis, dass es das richtige Geschenk war.

Ich weiß nicht warum ich vorher noch nicht für Herren genäht habe, aber es braucht halt sehr viel Stoff um so einen Herren zu bekleiden! Es war sicher nicht das letzte Teil, Timon möchte gerne einen Hoodie haben, von genäht hat er allerdings nichts gesagt.

Ich habe noch einen super schönen Collegejacken-Schnitt für Damen liegen, er ist auch schon vorbereitet, es scheitert gerade am passenden Reißverschluß! Aber es wird wirklich Zeit, dass ich wieder etwas für mich nähe, es liegen so viele schöne Schnitte und Stoffe im Arbeitszimmer herum. Es fehlt halt irgendwie die Zeit!

Euch einen schönen Sonntag, LIEBEVOLLe Grüße Dini.